Druckansicht der Internetadresse:

Fakultät für Mathematik, Physik und Informatik

Seite drucken

Prüfungsamt MPI

Das Prüfungsamt der Fakultät ist Ihre Anlaufstelle für alle prüfungsrechtlichen Anliegen, insbesondere Beratung. Es ist zuständig für alle Fachstudiengänge der Fakultät.


Liebe Studierende,

bitte beachten Sie die allgemeinen Hinweise zu COVID-19-Regelungen auf der zentralen Webseite der Prüfungsämter und die aktuell gültige Corona-Satzung .


Öffnungszeiten

Da wir den Schutz Ihrer und unserer Gesundheit sehr ernst nehmen, können derzeit keine Sprechzeiten angeboten werden. Bei dringenden Angelegenheiten stehen wir Ihnen telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Für die (physische) Abgabe von Abschlussarbeiten nutzen Sie bitte den Briefkasten am Haupteingang der ZUV.

Montag bis Donnerstag 9–12 Uhr
Mittwoch zusätzlich 13–15 Uhr
Einsichtnahme in die Prüfungsakte: Montag bis Donnerstag 9–11 Uhr

Kontakt

  • Susanne Arlt
  • Kerstin Legat

Gebäude NW II, Büro 3.2.00.344
Telefon 0921 55-3191, -3199

Anschrift:
Universität Bayreuth
Prüfungsamt MPI
Universitätsstraße 30
D-95447 Bayreuth

E-Mail:
pruefungsamt.mpi@uni-bayreuth.de


Häufig gestellte Fragen

​Wie melde ich mich zu Klausuren und Seminaren an?Einklappen

Eine Anmeldung zu Klausuren und Seminaren erfolgt grundsätzlich über cmlife oder CAMPUSonline zu den dort angegebenen Fristen.

​Informationen zum krankheitsbedingten Rücktritt vom PrüfungsversuchEinklappen

1. Was ist zu tun im Krankheitsfall?

Kann ein Kandidat aus triftigen Gründen zu einem Prüfungstermin nicht erscheinen, so ist Folgendes zu beachten: Der Prüfungskandidat hat bezüglich des Nachweises seiner Prüfungsunfähigkeit eine Mitwirkungspflicht. Das bedeutet konkret:

Die Gründe für die Prüfungsunfähigkeit müssen unverzüglich, d.h. ohne schuldhaftes Zögern, spätestens innerhalb von drei Arbeitstagen nach dem Prüfungstermin, schriftlich beim Prüfungsamt angezeigt und glaubhaft gemacht werden. Der Antrag muss Name, Adresse, Studiengang, Matrikelnummer, die versäumte Prüfung und das Prüfungsdatum enthalten.

Bei Krankheit ist ein ärztliches Attest beizufügen, das grundsätzlich auf einer ärztlichen Untersuchung am Tag der geltend gemachten Prüfungsunfähigkeit beruhen muss. Bei Computerausdrucken achten Sie darauf, dass das Attest mit dem Arztstempel versehen ist.

Sie haben die Möglichkeit, Ihre Dokumente über die Attest-Funktion in CM Life digital an das für Ihren Studiengang zuständige Prüfungsamt zu übermitteln. Alle weiteren Informationen hierzu finden Sie unter: https://my.uni-bayreuth.de/cmlife/welcome

Sollten Sie keine Möglichkeit haben, die Unterlagen digital zu übermitteln, können Sie selbstverständlich alternativ ein von der Universität bereitgestelltes Formblatt (PDF) nutzen und uns dieses per Post zukommen lassen.

2. Welche Informationen muss das ärztliche Attest beinhalten?

Nicht ausreichend für die Annahme der Prüfungsunfähigkeit ist ein ärztliches Attest, das sich darauf beschränkt, dem Kandidaten Prüfungsunfähigkeit zu attestieren oder eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auszustellen.

Die Beurteilung der Frage, ob im konkreten Fall Prüfungsunfähigkeit vorliegt, ist ein Rechtsakt, der in die Zuständigkeit der Prüfungsverwaltung fällt und im Gegensatz zur Arbeitsunfähigkeit eines Arbeitnehmers nicht vom behandelnden Arzt entschieden werden kann. Der behandelnde Arzt hat in diesem Verfahren vielmehr die Funktion eines ärztlichen Sachverständigen, der die vorliegenden Gesundheitsbeeinträchtigungen (Schmerzen, Fieber, Störung der Konzentrationsfähigkeit) so konkret zu beschreiben hat, dass es dem Prüfungsausschuss oder der Prüfungsverwaltung möglich ist, eine Entscheidung über das Vorliegen einer Prüfungsunfähigkeit zu treffen. Das heißt, bei ambulanter oder anderer hausärztlicher Behandlung müssen aus dem ärztlichen Zeugnis die Hindernisse für die Teilnahme an der Prüfung klar hervorgehen, z.B. Bettruhe, objektive Unfähigkeit, sich ohne erhebliche Beschwerden oder, ohne die Krankheit zu verschlimmern, zum Ort der Prüfung zu begeben und/oder dort sich der Prüfung zu unterziehen oder Ähnliches. Die genaue Bezeichnung der Krankheit ist hierbei nicht entscheidend.

Es bestehen jedoch keine Bedenken, dass der Arzt von sich aus statt einer ausführlichen Schilderung von Funktionsstörungen eine Diagnose in das Attest einträgt, wenn damit die Prüfungsunfähigkeit plausibler begründet werden kann, ohne dass der Kandidat dadurch unverhältnismäßig bloßgestellt wird.

Schwankungen in der Tagesform, Prüfungsstress oder andere kurzfristig auftretende mentale Befindlichkeitsstörungen sind keine erheblichen Beeinträchtigungen im Sinne der Prüfungsfähigkeit.

Im Allgemeinen genügt das Attest eines niedergelassenen Arztes nach Ihrer Wahl. Alternativ kann das Prüfungsamt aber auch ein amtsärztliches Attest verlangen.

Werden Sie am Prüfungstag stationär in einem Krankenhaus behandelt, so müssen Sie eine Bescheinigung des Krankenhauses vorlegen.

Die Anerkennung des ärztlichen Attestes bzw. der Bescheinigung des Krankenhauses wird vom Prüfungsamt im Prüfungsverwaltungssystem dokumentiert; eine zusätzliche Mitteilung an Sie erfolgt nicht.

3. Ärztliche Schweigepflicht?

In dem Verlangen des Patienten, ein zur Feststellung seiner Prüfungsunfähigkeit durch das Prüfungsamt geeignetes Attest auszustellen, liegt die konkludent erteilte Entbindung des Arztes von der Schweigepflicht hinsichtlich aller dazu erforderlichen Informationen. Insofern unterscheidet sich das ärztliche Attest bei Prüfungsunfähigkeit von einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im Erwerbsleben, wo der Schutz des Arbeitnehmers vor Kündigungen Berücksichtigung findet.

Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass sich eine unterlassene oder ungenügende Mitwirkung an der Aufklärung der behaupteten Prüfungsunfähigkeit möglicherweise zu Ihrem Nachteil auswirkt. Deshalb liegt es in Ihrem Interesse, Ihren Arzt zu veranlassen, die tatsächlichen Umstände, die Ihrer Teilnahme an der Prüfung entgegenstehen, so exakt wie möglich darzulegen, damit der Prüfungsausschuss oder die Prüfungsverwaltung über Ihren Antrag auf Anerkennung der Gründe entscheiden kann.

Literaturhinweis (mit Verweis auf Rechtsprechung): Niehues/Fischer/Jeremias, Prüfungsrecht, 6. Aufl. 2014

Kann ich von einem Vollzeit- in ein Teilzeitstudium wechseln?Einklappen

Sofern es die Prüfungsordnung eines Studiengangs zulässt, ist ein Wechsel von Vollzeit in Teilzeit innerhalb der Immatrikulationsfristen zum neuen Semester möglich. Hierzu wenden Sie sich an die Studierendenkanzlei. Zu beachten ist hierbei, dass für jedes vollendete Fachsemester des Vollzeitstudiums eine Höherstufung um zwei Fachsemester im Teilzeitstudium erfolgt.

Des Weiteren ist es nötig, sich nach dem Wechsel in Teilzeit umgehend beim Prüfungsamt zu melden, um alle bisher erbrachten Leistungen übertragen zu lassen.

Wann und wo kann ich meine Klausuren einsehen?Einklappen

Klausuren, die ab Wintersemester 2019/20 geschrieben wurden, können vorläufig bis November 2020 in cmlife bei der jeweiligen Prüfungsleistung eingesehen werden, sofern Sie sich im Uni-Netz befinden (z. B. über eduroam oder VPN). Klausuren, die vorher geschrieben wurden, können im Prüfungsamt Montag bis Donnerstag von 9:00–11:00 Uhr eingesehen werden; bis auf Weiteres müssen Sie hierfür einen Termin vereinbaren (telefonisch oder per E-Mail).

Sofern der jeweilige Lehrstuhl eine Sammeleinsicht anbietet, wird dringend empfohlen, diese wahrzunehmen.

Was kann ich tun, wenn die Bewertung meiner Klausur fehlerhaft ist?Einklappen

Wenn Sie bei der Einsicht feststellen, dass die Bewertung fehlerhaft ist (z. B. weil Punkte nicht oder falsch zusammengezählt wurden), können Sie innerhalb eines Jahres nach der offiziellen Bekanntgabe der Ergebnisse einer Prüfung einen formlosen Antrag auf Nachkorrektur stellen. Der Antrag ist beim Prüfungsamt abzugeben.

Darf ich meine Klausuren im Rahmen der Einsichtnahme abfotografieren?Einklappen

Studierende dürfen ihre Klausuren sowie etwaige Gutachten zu Prüfungsleistungen abfotografieren. Bitte beachten Sie hierzu folgenden Hinweis:

„Sachverhalt und Fragestellungen der Prüfungsaufgaben sowie die Korrekturanmerkungen und Bewertungsbegründungen der Prüferinnen und Prüfer unterliegen dem Urheberrechtsschutz. Die Erlaubnis zur Anfertigung von Kopien dient allein dem Zweck der eigenen Einsicht. Eine Weitergabe an Dritte und die Veröffentlichung im Internet oder auf anderem Weg sind verboten und können im Falle eines Verstoßes rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Unberührt hiervon bleibt die Weitergabe zum Zweck der Rechtsverfolgung im Rahmen eines Nachprüfungs- oder Klageverfahrens, insbesondere an eine bevollmächtigte Rechtsanwältin oder einen bevollmächtigten Rechtsanwalt.“

​Wo beantrage ich eine Beurlaubung?Einklappen

Den Antrag auf Beurlaubung mit den erforderlichen Nachweisen reichen Sie bitte bei der Studierendenkanzlei ein.

Weitere Informationen zur Beurlaubung

​Darf ich im Urlaubssemester an der Universität Bayreuth Prüfungs- und Studienleistungen erbringen?Einklappen

Während der Beurlaubung können Studienleistungen nicht erbracht und Prüfungen an der Hochschule, an der die Beurlaubung ausgesprochen wurde, nicht abgelegt werden; eine Wiederholung nicht bestandener Prüfungen ist zulässig.

Wo sind Abschlussarbeiten abzugeben?Einklappen

Ihre Abschlussarbeit können Sie persönlich im Prüfungsamt abgeben, in den Briefkasten vor dem Prüfungsamt der Fakultät oder in den beim Haupteingang der zentralen Universitätsverwaltung eingeworfen werden. Bitte achten Sie in jedem Fall auf eine form- und fristgerechte Abgabe.

​Wie erhalte ich mein Abschlusszeugnis?Einklappen

Abschlusszeugnisse werden nicht automatisch ausgestellt. Wenn Sie alle für Ihren Abschluss erforderlichen Leistungen erbracht haben, müssen Sie diese beantragen.

Den Antrag stellen Sie direkt in cmlife (sobald alle Leistungen richtig verbucht sind, erscheint der Button „Zeugnis beantragen“); falls Ihnen dies nicht möglich sein sollte, verwenden Sie bitte dieses Formular, welches Sie ausgefüllt
und unterschrieben beim Prüfungsamt einreichen (persönlich, postalisch oder als Scan per E-Mail).

Die Abschlussdokumente werden in der Regel innerhalb von vier Wochen nach Antragseingang erstellt.

​Steht im Zeugnis, wie viele Fachsemester für den Abschluss benötigt wurden?Einklappen

Nein. Das Abschlusszeugnis enthält keine Angaben über die Studiendauer. Das Datum der letzten für das Studium erbrachten Prüfungsleistung ist vermerkt.

​Was ist die Höchststudiendauer und wie viele Semester beträgt die Höchststudiendauer?Einklappen

Höchststudiendauer meint die Studiendauer, die man höchstens in einem bestimmten Studiengang eingeschrieben sein darf.

In den Bachelorstudiengängen gilt die Bachelorprüfung als erstmals nicht bestanden, wenn ein Studierender bis zum Ende des 8. Semesters im Vollzeitstudium bzw. bis zum Ende des 16. Semesters im Teilzeitstudium alle geforderten 180 Leistungspunkte aus von ihm zu vertretenden Gründen nicht erreicht hat.

Werden die fehlenden Prüfungen aus vom Studierenden zu vertretenden Gründen nicht innerhalb eines Jahres nach dem Ende des 8. Semesters im Vollzeitstudium bzw. nach dem Ende des 16. Semesters im Teilzeitstudium bestanden oder sind die Wiederholungsmöglichkeiten vorher ausgeschöpft, so ist die Bachelorprüfung endgültig nicht bestanden.

In den Masterstudiengängen gilt die Masterprüfung als erstmals nicht bestanden, wenn ein Studierender bis zum Ende des 6. Semesters alle geforderten 120 Leistungspunkte aus von ihm zu vertretenden Gründen nicht erreicht hat. Kann ein Masterstudiengang in Teilzeit studiert werden, gilt die Masterprüfung als erstmals nicht bestanden, wenn ein Studierender bis zum Ende des 12. Semesters alle geforderten 120 Leistungspunkte aus von ihm zu vertretenden Gründen nicht erreicht hat.

Werden die fehlenden Prüfungen aus vom Studierenden zu vertretenden Gründen nicht innerhalb eines Jahres nach dem Ende des 6. Semesters im Vollzeitstudium bzw. nach dem Ende des 12. Semesters im Teilzeitstudium bestanden oder sind die Wiederholungsmöglichkeiten vorher ausgeschöpft, so ist die Masterprüfung endgültig nicht bestanden.

Wie kann ich bereits erbrachte Leistungen für mein Studium anerkennen lassen?Einklappen

Füllen Sie hierzu dieses Formular aus und reichen es zusammen mit den erforderlichen Nachweisen beim Prüfungsamt ein.

Bitte beachten Sie: Über die Anrechnung von Prüfungs- und Studienleistungen / Kompetenzen entscheidet der/die jeweilige Prüfungsausschuss/-kommission.


Antragsformulare


Verantwortlich für die Redaktion: Tobias Kreisel

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt